Neueste Reviews:
Super Metroid
Review Title Bild
Mighty Morphin Power Rangers - The Movie
Review Title Bild
The Incredible Hulk
Review Title Bild
The Adventures of Dr. Franken
Review Title Bild
Dolucky's A-League Soccer
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Flashback

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Jump and Run, Action
Größe: 16 MBit
Vertrieben von: U.S. Gold
Entwickler: Delphine Software International
Spieler: 1
Level: 7
Schwierigkeitsgrade: mittel
Features: Passwortsystem

Das Spiel:

Ich hasse Prince of Persia!". Das sagen viele Spieler, die mit der Steuerung des Spieles nicht so sehr zurechtkommen, da man unter anderem Punktgenau springen muss. Nun, diese Spieler werden dann mit Flashback auch nicht zurechtkommen, doch dann wird ihnen ein wirklich großartiges Spiel entgehen...

Flashback spielt im Jahre 2142. Aliens, die als Regierungsbeamte auf der Erde arbeiten, planen die Erde zu vernichten. Conrad, der für das Galaxia Bureau of Investigation arbeitet, findet genau dies heraus und befürchtet nun, dass er dafür von den Aliens geschnappt werden könnte. Also speichert er seine Erinnerungen in eine Art Holo-Würfel und sendet es zu seinem Freund Ian, wobei er eine Kopie davon auch für sich behält. Schließlich wird er tatsächlich von den Aliens geschnappt, woraufhin diese ihm seine Erinnerungen löschen und ins Gefängnis stecken. Conrad schafft es aus dem Gefängnis zu entkommen, stürzt aber während der Flucht in einen Dschungel auf dem Planeten Titan ab, woraufhin der Holo-Würfel mit seinen Erinnerungen bzw. seinem Bewusstsein irgendwo in diesem Dschungel landet. Vollkommen verwirrt wer er ist beginnt auch schon das Abenteuer, welches übrigens im amerikanischen den passenden Titel "Flashback: The Quest for Identidy" trägt.

Das Spiel spielt sich wie der weiter oben erwähnte Prince of Persia und ähnliche Spiele. Man sieht das Geschehen von der Seite, wobei es aber kein Scrolling gibt. Ein neuer Bildschirmabschnitt taucht erst auf, wenn man das Bildschirm auf einer Seite verlässt.
In jedem Abschnitt kann man verschiedene Dinge tun, um weiterzukommen. Man kann sich an Vorsprünge halten um eine Etage höher zu klettern falls kein Aufzug vorhanden sein sollte, man kann sich rollen und springen und natürlich auch schießen, wofür man allerdings erst einmal die Waffe ziehen muss. Die Animationen, die Conrad bei den einzelnen Aktionen macht, sehen wahnsinnig super aus. Vor allem dann, wenn man sich rollt um feindlichen Beschuss zu entgehen, dann in der Hocke bleibt und anschließend auf den Gegner schießt.

Neben diesen allgemeinen Gameplay Elementen muss man viele kleinere Rätsel lösen wie bestimmte Schalter finden um Türen zu öffnen, schnell von Ort zu Ort reisen etc...
Übrigens hat man nur ein einziges Leben. Aber dafür trägt man ein Modul bei sich, dass einem mit einen Schild gegen feindliche Schüsse schützt. Allerdings ist die Schildanzahl begrenzt, so dass man in den Level immer wieder Ausschau nach Ladestationen halten sollte um seine Schilder nachladen zu können. Aber auch das Schild schützt nicht vor allen Gefahren. Wenn man beispielsweise in eine Art Säure-Blasen läuft, wird man gleich aufgelöst.
Sterben kann man auch, wenn man nicht aufpasst und von zu großer Höhe herunterfällt. Daneben gibt es in einigen Situationen auch besondere Todesanimationen, die in 3D dargestellt werden. Allgemein sind die 3D Zwischensequenzen recht ansehnlich für SNES Verhältnisse, auch wenn die Gesichter etwas unglücklich gestaltet wurden.

Besonderes:

Die SNES Version des Spieles ist zensiert. Die Bar im zweiten Level wurde zu einem Cafe und der Death Tower wurde zum Cyber Tower.
In der US Version wird die Geschichte im Handbuch in Comicform von Marvel Comics erzählt. In der Europäischen Version wurde der Comic durch schlichten Text ersetzt.
Das Intro und Endvideo wurden gekürzt, wahrscheinlich aus technischen Gründen. In der PC Version sind mehr Einstellungen und Szenen sehen.

Interessant: Es gibt einen Nachfolger von Flashback, welches den Titel Fade to Black trägt und wenig bekannt ist. Es erschien 1995 für den PC und Playstation und war nicht sonderlich erfolgreich. Ein großer Kritikpunkt war, dass das Spiel nun völlig in 3D war und kaum noch Ähnlichkeit mit dem Original Flashback hatte. Ein drittes Spiel war für das Jahr 2003 geplant, konnte aber auf Grund der Pleite von Delphine Software International nicht mehr zu Ende entwickelt werden.
Dasselbe gilt auch für den Nachfolger von Fade to Black, dass für den GameBoy Advance erscheinen sollte und wieder in 2D wie auf dem SNES war mit dem Unterschied, dass hier scrollende Level gab. Das Spiel war schon fast fertig und konnte aber wegen der oben genannten Pleite der Entwickler nicht mehr veröffentlicht werden. Von diesem Spiel existiert sogar ein Rom mit allen 16 Level. Allerdings ist das Spiel nur auf französisch verfügbar und hat nur ein fertig komponiertes Lied.

BEWERTUNG:

Grafik:
Das Spiel besitzt eine sehr feine und schöne 2D Grafik im Spiel mit tollen Details und vor allem wunderbaren Animationen der Spielfigur. Die 3D Sequenzen sehen toll aus, aber man merkt, dass damit der SNES an seine Leistungsgrenze gebracht werden kann da diese Sequenzen ein wenig langsamer laufen als z.B. in der PC Version.

Sound:
Die Soundeffekte hören sich klar und deutlich und auch mit viel Bass gut an.

Musik:
Der einzige richtige Kritikpunkt. Es gibt außer ein paar sehr kurzen Einleitenden Melodien und Fanfaren bei einigen Ereignissen keinerlei Spielmusik während des eigentlichen Spieles in den Level. Gerade zu diesem Cyberpunk Genre hätte man gute Musik komponieren können. Wenigstens hören sich die kurzen Musikstücke sehr gut an.

Gameplay:
An die Steuerung muss man sich erst einmal gewöhnen und gerade am Anfang sind viele Tode der Spielfigur vorprogrammiert, da man sich mal verschätzt und nicht lang genug springt, oder sogar zu viel Anlauf nimmt, einen großen Sprung macht und plötzlich auf der anderen Seite nicht stoppen kann. Aber hat man sich die Steuerung erst einmal verinnerlicht, dann hat man viel Spaß mit dem Spiel.

Dauerspaß:
Es ist ein Spiel dass, obwohl es nur 7 Level hat, schon ein Zeitfresser werden kann, wenn man vorsichtig spielt und ab und zu mal auch nicht weiß wie es weitergeht. Dennoch hätten ein paar Level mehr dem Spiel sicher nicht geschadet.

Fazit:
Flashback ist ein sehr gutes Spiel mit einer wunderbaren Cyberpunk-Atmosphäre (ähnlich wie zum Beispiel in Shadowrun) und fantastischen Animationen. Auch wenn viele Spieler mit dieser Art von Steuerung nicht sofort klarkommen, sollte man diesem Spiel eine Chance geben, sonst entgeht einem einfach ein tolles SNES-Spiel.

Grafik: 8
Sound: 7
Musik: 5
Gameplay: 8
Dauerspaß: 8
Gesamtwertung 8