Neueste Reviews:
Super Metroid
Review Title Bild
Mighty Morphin Power Rangers - The Movie
Review Title Bild
The Incredible Hulk
Review Title Bild
The Adventures of Dr. Franken
Review Title Bild
Dolucky's A-League Soccer
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bubsy in Claws Encounters of the Furred Kind

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Jump and Run, Action
Größe: 16 MBit
Vertrieben von: Accolade
Entwickler: Accolade
Spieler: 1
Level: 16
Schwierigkeitsgrade: mittel
Features: Das Spiel gab es neben Sega auch für den PC

Man kann Bubsy hassen oder lieben. Im Grunde ist es ein schönes Jump'N mit einigen schwächen, aber auch stärken. Und obwohl der Name des Spieles eindeutig eine Anspielung auf Steven Spielbergs "Close Encounters of the Third Kind", hierzulande besser als "Die Unheimliche Begegnung der dritten Art" bekannt ist, hat es mit dem Film natürlich wenig zu tun.

Allerdings geht es um Aliens. Auch wenn die Story mehr als dämlich ist. Denn die Aliens kommen auf die Erde, doch nicht etwa um die dort lebenden Wesen zu unterdrücken, sondern um sämtliche Wollknäuel der Erde zu stehlen. Bubsy, der übrigens einen Luchs darstellen soll und einen weißen T-Shirt mit einem roten Ausrufezeichen trägt, besitzt allerdings den größten Vorrat dieser Wollknäuel und kann es also nicht mit ansehen, wie die Aliens diese Dinger einfach so mitnehmen wollen.

So muss man als Spieler Bubsy steuern und gegen die Aliens, die passenderweise Woolies genannt werden, vorgehen. Dazu hüpft man vorzugsweise auf den Kopf der Gegner um sie zu plätten. Daneben sammelt man fleißig Wollknäuel ein, die überall verstreut liegen. Ab und zu findet man auch T-Shirts, die einem entweder Extraleben geben oder vorübergehend unbesiegbar machen.
Das Hüpfen ist übrigens ein Hauptmerkmal des Spieles, da man ziemlich hoch und weiten springen kann und in fast jedem Level überall Sprungschanzen verteilt sind, mit denen man sehr viel höher in die Luft springen kann. Einmal in der Luft kann man auch gleiten, entweder um sanfter auf den Boden zurückzukehren oder längere Abschnitte zu überfliegen. Das Spiel läuft hier sehr flott und es kommt selten zu rucklern, allerdings wird das Spiel damit ein wenig hektischer.

Es gibt 16 Level im Spiel, die auf verschiedene Welten bzw. Themen verteilt sind. Die Level sind sehr abwechslungsreich, man spielt auf grünen Wiesen, in einem staubigen Canyon oder einem Freizeitpark. Einige der Level können sehr groß sein und mehrere Ebenen bieten, so dass einige dieser Level von der Spielzeit her lange dauern können. Das erfreuliche ist, dass die Aliens an die Level angepasst wurden und nicht immer in ihrer Standard-Erscheinung auftreten, so sieht man einige der Woolies mit einem Lokführer-Hut, wenn man das Level mit einer Eisenbahn spielt.

Das beste an Bubsy sind die wirklich tollen Animationen des Charakters. Es gibt unzählige Situationen, in der Bubsy eine andere bzw. neue Animation zeigt. Wenn man aus dem Wasser steigt wird Bubsy schön flauschig und schüttelt sich das Wasser ab. Oder er fällt grinsend stocksteif zu Boden, wenn er mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Wand rennt. Auch die Todesanimationen sind sehr verschieden wie etwa, wenn Bubsy wie Glas in mehrere Stücke zerbricht. Die Grafik ist also immer wieder ein Hingucker.

Besonderes:

Damals versuchten viele Videospiele-Hersteller eigene Maskottchen zu etablieren, die mit Mario und Sonic mithalten sollten. Bubsy war ein Versuch von Accolade. Ob es geglückt ist muss jeder für sich entscheiden, immerhin kamen einige Spiele mit dem witzigen Luchs heraus. Leider ist auch dieser Charakter irgendwann in Vergessenheit geraten. Das letzte, nicht wirklich gute Spiel, erschien 1996 für die Playstation.

BEWERTUNG:

Grafik:
Die Grafik gehört zu den Stärken von Bubsy. Zugegeben, einige Level hätten mehr Details vertragen können, aber dafür bietet das Spiel viele witzige Animationen des Hauptcharakters, die recht ansehnlich sind.

Sound:
Die Soundeffekte sind sehr gut und klar zu hören. Toll ist, dass Bubsy immer am Anfang eines Levels den Namen laut vorliest. Somit gibt es auch viele Sprachsamples.

Musik:
Es gibt für jede Welt ein eigenes Thema. Sie hören sich gut an, vor allem die Musik der ersten Welt bleibt einem im Gedächtnis. Der Soundtrack ist insgesamt gesehen nicht schlecht.

Gameplay:
Bubsy ist ein etwas hektischer Jump'N Run, der allerdings wegen Bubsy's Gleitfähigkeit gut kontrollierbar ist, auch wenn man manchmal nicht weiß, wo man ankommen wird und plötzlich in einer Grube oder ähnliches landen könnte.

Dauerspaß:
Auch wenn man das Spiel nach dem Durchspielen wohl erst mal in die Ecke legen wird, so wird man es bestimmt irgendwann wieder rauskramen um es noch ein weiteres mal zu spielen.

Fazit:
Bubsy ist ein schönes Jump'N Run, der etwas hektisch geraten ist und somit auch schwieriger zu meistern ist als andere Jump'N Runs. Dafür bietet das Spiel viele Level und vor allem viele witzige Animationen. Wer gerne Jump'N Runs spielt, der sollte Bubsy zumindest einmal ausprobiert haben.

Grafik: 8
Sound: 7
Musik: 7
Gameplay: 7
Dauerspaß: 6
Gesamtwertung 7