Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Super Mario RPG Legend of the Seven Stars

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Rollenspiel
Größe: 32 MBit
Vertrieben von: Nintendo
Entwickler: SquareSoft
Spieler: 1
Level: -
Schwierigkeitsgrade: mittel
Features: Erschien nie in Europa

Was passiert eigentlich, wenn zwei große Unternehmen wie Nintendo und Squaresoft (heute SquareEnix) zusammenarbeiten? Nun, dann kommt ein großartiges Rollenspiel heraus, welches aber nicht in irgendeiner Fantasywelt spielt sondern im Super Mario Universum angesiedelt ist.

Zunächst einmal die Story. Mario kämpft wieder einmal gegen Bowser um Prinzessin Peach bzw. Toadstool zu retten. Mitten im Kampf erscheint ein riesiges Schwert, der Bowser's Schloss spaltet und sowohl Bowser als auch Mario und die Prinzessin in verschiedene Richtungen schleudert. Nachdem Mario wieder zurück in das Schloss des Pilzkönigreiches kehrt, bekommt er dort den Auftrag, sowohl die Prinzessin zu retten als auch heraus zu finden, was es mit dem großen Schwert auf sich hat.

Damit beginnt auch das eigentlich Spiel. Die für Rollenspiele typische isometrische Ansicht fällt sofort auf, man kann sich frei überall hin bewegen und bestimme Häuser oder Hütten betreten. Auch kann man natürlich mit Leuten reden, wobei Mario selber immer stumm bleibt. In den Shops kann man sich mit Ausrüstungsgegenständen wie Waffen, Rüstungen oder Heil-Gegenständen versorgen, oder man schläft in einer Gaststätte um seine Gesundheit wieder herzustellen, alles also ganz Rollenspieltypisch.

Außerdem muss man sich nicht alleine auf die Reise begeben, da man unterwegs auf Verbündete trifft und diese mit in die Gruppe aufnehmen kann. Das Kampfsystem gehört zu den rundenbasierten Rollenspielkampfsystemen. Das bedeutet, sobald man einen Gegner in einem Dungeon (oder irgendwo anders) berührt, wird man in einen gesonderten Bildschirm gesendet, wo der Kampf stattfindet. Die Hintergrundgrafik der Kampfarena ist natürlich dem Dungeon angepasst, das heißt wenn man in einem Bergwerk spielt, dann kämpft auch in einem Bergwerk drin.
Die Kämpfe laufen rundenbasiert ab. Wenn man dran ist muss man sich entscheiden, ob man einen Feind angreifen, einen Gegenstand benutzen oder doch lieber verteidigen möchte. Allerdings kann man pro Charakter in einer Runde nur eine Entscheidung treffen. Es ist also nicht möglich, aktiv den Charakter zu kontrollieren, wobei bei den Angriffen allerdings noch der Angriff mit richtigem Timing verstärkt werden kann. Jeder Charakter hat eine bestimmte Lebensenergie. Hat kein Charakter mehr Energie, ist das Spiel vorbei. Nach einem erfolgreichem Kampf bekommt man Erfahrungspunkte und hin und wieder einen Gegenstand. Die Erfahrungspunkte sind dazu da, um im Level aufzusteigen und stärker zu werden.
In den Kämpfen trifft man zwar auf Mario-typische Gegner wie Goombas oder Shy Guys, aber es wurden eigens für das Spiel auch eine Menge weiterer Gegner und Bossgegner entworfen.

Das Spiel hat einen sehr großen Umfang. Es spielt an vielen verschiedenen Standorten. Es gibt dichte Wälder, Bergwerke, Schlösser und vieles mehr. Fast jeder Abschnitt hat seinen eigenen Boss. Außerhalb der Kämpfe kann man verschiedene Dörfer bewundern oder auch mal an anderen Aktivitäten teilnehmen. Da gäbe es beispielsweise Yoshi-Rennen oder für einen bestimmten Charakter Lieder komponieren.

Besonderes:

Etwa gegen Ende von 1995 gab es einen Bruch zwischen Nintendo und Squaresoft. Nach dem Streit löste sich Squaresoft vollständig von Nintendo und produzierte nur noch Spiele für das damals immer beliebter werdende Playstation. Gerüchten zufolge soll Nintendo zu viel Druck auf Square gemacht haben und hätte sie in ihrer Kreativität eingeschränkt. Auf Grund dieses Streites kam Mario RPG nicht mehr auf dem europäischen Markt.

Im Spiel gibt es übrigens viele Anspielungen bzw. Easter Eggs. Man kann den Helden aus den Zelda Spielen in einer Gaststätte schlafen sehen, man kann sich in einem Schloss in den 8-Bit Mario aus der NES-Ära verwandeln oder sogar eine 3D Version von Donkey Kong nachspielen.

BEWERTUNG:

Grafik:
Für die Grafik wurden damals 3D Modelle am Computer erstellt. Das Grafikteam benötigte ein ganzes Jahr um alle Grafiken zu erstellen. Das Resultat konnte überzeugen. Die Grafik sieht absolut wunderbar aus.

Sound:
Bei den Soundeffekten hört man Mario-typische Geräusche, allerdings allesamt glasklar und in hervorragender Qualität.

Musik:
Beim Soundtrack hat man sich sehr viel Mühe gegeben. Das Spiel hat zwar einen fantastisch klingenden eigenen Soundtrack, allerdings wurden auch einige Stücke aus den Mario und Final Fantasy Spielen übernommen, welche sowieso sich allesamt gut anhören.

Gameplay:
Das Gameplay ist perfekt. Sofern man mit rundenbasierten Kämpfen leben kann, hat man am Gameplay nichts auszusetzen. Einzig und allein einige Bosse könnten manchmal etwas zu hart sein, wenn man nicht ab und zu mal auflevelt, aber das ist in jedem RPG so.

Dauerspaß:
Da man sehr viele verschiedene Orte sieht und immer wieder etwas neues entdeckt, ist die Motivation dementsprechend hoch. Zwar wird man nach dem Durchspielen das Modul für einige Zeit beiseite legen, aber bis dahin wird man viel Zeit damit verbringen und auch viel spaß haben.

Fazit:
Mario RPG gehört zu den besten SNES-Spielen, die man haben kann. Doch man sollte vorsichtig sein, da die importierte US-Version selbst mit einem Adapter nicht läuft. Wer einen Wii besitzt kann sich seit einiger Zeit das Spiel runterladen.
Jeder Mario und/oder RPG Fan sollte das Spiel zumindest einmal gespielt haben.

Grafik: 10
Sound: 8
Musik: 9
Gameplay: 10
Dauerspaß: 10
Gesamtwertung 9.8