Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Earthworm Jim

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Jump and Run, Action
Größe: 24 MBit
Vertrieben von: Virgin Interactive / Playmates Interactive Enterta
Entwickler: Shiny Entertainment
Spieler: 1
Level: 6
Schwierigkeitsgrade: mittel bis schwer
Features: -

Was passiert, wenn ein ganz normaler Regenwurm einen Anzug aus dem Weltall findet, welches ihn fast unbesiegbar macht und ihm die Möglichkeit gibt, Arme und Hände zu benutzen? Klar doch, alle anderen (aus dem All) wollen dieses Anzug wieder haben. Und Jim, wie unser Regenwurm heißt, denkt natürlich nicht daran es wieder auszuhändigen.

Während Jim also damit beschäftigt ist, die ganzen Feinde abzuwehren, muss er nebenbei auch eine Prinzessin retten. So fängt man auch schon in New Junk City an und merkt gleich zu Beginn, dass das Spiel einen schrägen Humor hat. Schließlich wird gleich zu Beginn der Weg von einer Kuh blockiert, die zufälligerweise auf einer Rampe sitzt, an dessen anderem Ende ein Kühlschrank an einem Seil in der Luft schwebt, die, einmal abgeschossen, die Kuh in den All befördert und so den Weg freimacht. Am Ende des Spieles sieht man auch, was für eine Konsequenz diese Kuh hat.

In den normalen Leveln muss man meist in einem großen Level bis zum Endboss schaffen. Dabei gibt es sowohl Stellen wo man Feinde besiegen muss, als auch, zum Teil ziemlich knackige, Jump'N Run Einlagen. Als Waffe kann Jim entweder eine Plasmawaffe oder seinen Kopf benutzen. Ja, richtig gelesen. Es ist möglich, dass Jim's Anzug den Wurm aus dem Anzug kurz herausreißt und ihn als Peitsche benutzt. Damit kann Jim sich auch an diversen Haken festhalten und sich über Abgründe schwingen. Eine weitere, ziemlich witzige Fähigkeit von Jim ist der Schwebeflug. Dabei kann man seinen Kopf wie ein Helikopter rotieren lassen, um langsamer auf den Boden zu gleiten.

Die Lebensenergie wird in Prozent angegeben und kann durch kleine Atomsymbole wieder aufgefüllt werden. Seltsam ist, dass die Lebensenergie in das nächste Level mitgenommen wird. Sollte man also ein Level mit nur 4% Energie abschließen, beginnt man das neue Level ebenfalls bei 4%.
Nervend bei den Kämpfen ist, dass man nicht in der Luft schießen kann. Doch wenigstens kann man beim springen die Peitsche benutzen. Am Ende eines Levels muss man gegen einen Boss kämpfen. Allerdings kann man nicht alle Bosse durch einfaches draufballern besiegen, manchmal muss man überlegen was man noch tun könnte und sollte auch seine Umgebung oder die Bosse ganz genau beobachten.

Zwischen den Hauptleveln spielt man immer wieder einen Level, in der man in einem Warptunnel gegen einen Gegner namens Andy ein Rennen fährt. Wenn man gewinnt, dann geht es direkt mit dem nächsten Level weiter. Verliert man, dann muss man gegen Andy kämpfen, was einem wertvolle Energie kosten kann.

Die Level sind sehr abwechslungsreich, so gibt es eine Unterwasseranlage, eine Art Elektrizitätslabor oder schleimige Abschnitte. Insgesamt aber ist das Spiel mit seinen sechs Level ein wenig zu kurz geraten.

Besonderes:

Für Xbox Live und dem Playstation Network wurde 2010 eine HD Version veröffentlicht. Das erste Level wurde erweitert (wie in der Special Edition für die Sega CD) und ein Vier-Spieler Coop-Modus wurde eingebaut.

BEWERTUNG:

Grafik:
Die Grafik ist ein absolutes Highlight. Die Hintergründe und die Gegner sehen super aus. Die Spielfigur übertrifft allerdings alle bei weitem mit seinen zahlreichen Animationen. Ein Tipp: Bewegt Jim mal eine Weile nicht, wenn ihr verschiedene witzige Animationen sehen möchtet.

Sound:
Die Soundeffekte sind klar und haben einen guten Bass. Es gibt ein wenig Sprachausgabe. Alles in allem sehr gut.

Musik:
Die Musik kann man mit dem Wort beschreiben, dass im Spiel immer nach Abschluss eines Levels kommt: Groovy. Sie hört sich fantastisch an und hat einen sehr guten Bass.

Gameplay:
Das Spiel läuft sehr flott ohne Slowdowns. Jim lässt sich zwar sehr gut steuern, allerdings stört es oft, dass man im Sprung nicht schießen kann. So gibt es viele Stellen, wo einem die Gegner um einen herumfliegen und man nicht mal weg springen und schießen kann.

Dauerspaß:
Das Spiel macht sehr viel spaß, ist aber insgesamt etwas zu kurz geraten. Somit gibt es auch keine Passwörter oder ein Batteriespeicher. Dafür gibt es aber sehr viele verschiedene Cheat Codes, unter anderem auch ein Code für jeden Level.

Fazit:
Earthworm Jim ist ein hervorragendes Spiel mit kleinen Schwächen und zu wenigen Leveln, nichtsdestotrotz macht das Spiel unheimlich viel spaß und sollte in keiner Sammlung fehlen.

Grafik: 10
Sound: 8
Musik: 9
Gameplay: 9
Dauerspaß: 8
Gesamtwertung 8.8