Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Ball Bullet Gun

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: wilo
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Strategie
Größe: 12 MBit
Vertrieben von: I'Max
Entwickler: Betop
Spieler: 1-2
Level: 24
Schwierigkeitsgrade: 3 aufgeteilt a 8 Missionen
Features: Batterie

Früher spielte man gerne mit Action Figuren wie z.B. mit Army Men. Die Entwickler Betop haben sich bei dem Spiel wohl leicht davon inspirieren lassen. Typisch japanisch sieht man hier kleine Spielfiguren mit überproportionalen Köpfen. Das Spiel ist laut Entwickler ein Survival Game Simulator.

Bevor Ihr mit dem Spiel loslegt müsst Ihr ein komplett neues Team erstellen. Ihr wählt am Anfang max 8 Mitglieder für das Team aus. Als allererstes wäre das der Leader (Kürzel=L). Euch steht eine Auswahl von 3 Leadern zur Verfügung (Nur 1 wählbar). Außerdem könnt Ihr euer Team verstärken mit folgenden Figuren (A=Attacker), (D=Defense), (S=Sniper) und (T=Tactic). Eine direkte Übersetzung habe ich nicht für diese Kürzel, aber ich würde diese aufgrund der Spieleerfahrung so deuten. Diese Figuren stehen begrenzt zur Verfügung (Ebenfalls 3 pro Klasse). Deshalb sollte man mit Bedacht seine Mitglieder auswählen. Am besten wäre ein gemischtes Team, damit man für alle Situationen gerüstet ist.

Nachdem wir uns einen japanischen Team Namen ausgedacht haben und alle Mitglieder ausgestattet und einen Namen gegeben haben geht es auch schon los. Entweder 1P wo wir insgesamt 24 Missionen meistern müssen (Das sind aufgeteilt in 3 Schwierigkeitsgrade Easy, Normal, und Hard. Das sind dann somit 8 Missionen pro Schwierigkeitsgrad) oder man entscheidet sich für den 2P Modus. Hier spielt man gegen seinen Kumpel wobei man auch hier 24 Karten zur Auswahl hat. Am Anfang sind es jedoch 8 Karten, da die restlichen Karten erst im Einzelspieler Modus freigeschaltet werden müssen.

Die Missionstypen:
Töte alle Einheiten:
Selbsterklärend und die häufigste Aufgabe im Spiel. Eliminiere alle Gegner im Spiel.
Zerstöre X gegnerische Ziele
Man muss in die gegnerische Basis und eine bestimmte Anzahl von Zielen treffen. Da man selbst auch Ziele besitzt muss man diese verteidigen um nicht zu verlieren.
Erreiche den Zielpunkt
Man muss mit einer Person vom Team einen Zielpunkt erreichen um zu gewinnen
Rette die Geisel
Die schwierigste und seltenste Aufgabe im Spiel. In der Regel sind immer mehr Gegner da als das wir sie einfach ausschalten können. Haben wir die Geisel gefunden muss diese schnellstens aus der Gefahrenzone, da sich die Geisel nicht verteidigen kann. Der Rettungspunkt liegt dabei meistens am anderen Ende der Karte.

Vor der Mission:
Vor jeder Mission wählt man eine vorgegebene Anzahl der Team Mitglieder. Achtung der Leader ist immer fest im Team und kann nicht gewechselt werden. Per japanischen Text wird uns das Missionsbriefing mitgeteilt. Dies ist aber nicht schlimm, da wir nach Start der Mission sofort sehen um welchen Missionstyp es sich handelt.

Desweiteren können wir vor der Mission unsere Mitglieder ausrüsten mit Waffen. Einmal ist das der primäre und sekundäre Waffenslot. Wichtig ist hierbei die Genauigkeit / Reichweite und das Gewicht (Wenn das Gewicht hoch ist oder mehr getragen wird sinken die Aktionspunkte). Jedes Team Mitglied hat vorgegebene Aktionspunkte, die man zum bewegen, schießen, nachladen, sichten oder zum benutzen der Spezialfähigkeit braucht. Desweiteren sieht man bei jedem Mitglied den Punkt Hit und Evasion. Hit steht für die Trefferquote und Evasion für die Ausweichquote. Hierbei gilt A ist das beste. Die Waffen speziell für die einzelnen Klassen werden nach und nach freigeschaltet oder man kann Sie ganz selten finden in verschiedenen Leveln auf einem Quadrat. Der nächste Punkt wäre vor der Mission die Karte. Diese zeigt uns das Gebiet mit möglichen Hindernissen. Wir sehen auf der Karte unsere Position und die Position des Gegners. Sind wir mit allen Vorbereitungen fertig kann es losgehen. Nach dem Start sehen wir noch als letztes mit einer kleinen Animation die gegnerischen Klassen.

Der Missionsablauf:
Wir können am Anfang tatsächlich nur die Felder klar sehen, die im Sichtfeld unserer Team Mitglieder sind. Alles andere ist leicht grau eingefärbt. Gegner können wir nicht sehen jedoch die ganze Karte mit Hindernissen und Zielen. Das Feld ist aufgeteilt in Quadrate. An den Ecken des Bildschirms sieht man einmal waagerecht die X Achse und horizontal die Y Achse. Diese sind bespielsweise nummeriert von 1-25. Wenn man eines seiner Mitglieder bewegt bleibt das Sichtfeld zunächst beim bewegen bestehen. Es ändert sich also nicht in Echtzeit sondern erst wenn man stehen bleibt. Das heißt: Das wichtigste ist bei jeder Mission den Gegner eher zu sehen als dass der Gegner euch als erstes sieht. Von Vorteil wäre auch eine langsames nach vorne pirschen, da wir genug Aktionspunkte brauchen um die Gegner zu sichten, wenn wir Ihn in einer bestimmten Richtung vermuten und dann muss der Gegner auch noch in der optimalen Reichweite für die Waffe stehen und dann sollten wir am besten noch genügend Aktionspunkte für den Schuß haben um den Gegner zu erledigen, da es ansonsten sehr wahrscheinlich ist dass uns der Gegner erledigen wird in der nächsten Runde. Um es an einen kleinen Beispiel zu erläutern. Die meisten Figuren haben im Spiel die HP Zahl 4 selten 5 oder 6. Gegner haben sogar später Figuren mit 8 HP.

Eine Waffe braucht meistens 2 oder 4 AP fürs feuern. Wenn wir davon ausgehen, dass der Gegner uns schon gesehen hat und er wahrscheinlich über 14 Aktionspunkte zur Verfügung hat, kann man sich ausrechnen, dass es zu 90% aus ist mit unserer Figur. Das einzige was uns helfen könnte wäre das Terrain mit guter Deckung oder das wir außerhalb der optimalen Reichweite stehen (Ein wenig Glück gehört also auch dazu). Ein A zeigt uns im Trefferkreis die optimale Reichweite und wahrscheinlich beste Trefferquote an. B, C usw. wären dann natürlich schlechter. Wenn wir mit allen Figuren fertig sind beenden wir den Zug. Die Züge sind vor der Mission begrenzt. Wenn wir es nicht innerhalb dieser Zuganzahl schaffen haben wir verloren.

Nun fängt die gegnerische Phase an. Jetzt kommen kleine Besonderheiten dieses Spiels. Wir sehen nicht von wo sich der Gegner nun bewegt. Was uns angezeigt wird ist ein neuer Bildschirm wo wir auf der linken Seite den Gegner sehen (Nur die Klasse) und rechts daneben eins unserer Mitgliederklassen. Mit einer kleinen Animation sehen wir nun den Gegner laufen. Nun kommt das wohl wichtigste Element des Spiels zum Vorschein. Das sind die Schrittgeräusche. Jeder Untergrund hat einen anderen Sound manchmal lauter, heller oder leicht dumpf. Mit der Zeit weiß man auf welchen Untergrund oder welcher Ebene der Gegner läuft. Da es in den Leveln jedoch viele dieser Untergrundarten gibt sind es meistens nur Vermutungen von wo der Gegner kommt. Wir sehen außerdem Funkgespräche in japanisch wo der Gegner sich mit anderen unterhält und bestimmte Ereignisse uns mitteilt. Welche Informationen drinstehen weiß ich nicht jedoch gibt es ein Merkmal was sofort auffällt. Tauchen im Text 2 !! auf hat uns der Gegner in irgendeiner Form gesehen passiert das ändert sich rechts das Klassenbild von unserer Seite und wir können auch hier erahnen von wo der Gegner kommt. Alles andere wie schießen die Spezialfähigkeit wird animiert dargestellt. Wir können diesen Teil nicht beschleunigen oder überspringen. Gerade am Anfang wird es in den ersten 2 Zügen nicht dazu kommen, dass man sich begegnet. Erst der 3. Zug ist entscheidend. Generell kann man das nicht als schlecht bezeichnen jedoch nimmt dieser Teil des Computers auch einiges der Spielzeit in Anspruch.

So eine Mission kann also durchaus 1 Std. und länger dauern. Man hat am Ende gewonnen, wenn man entweder das Missionsziel geschafft hat oder alle Gegner eliminiert hat. Das Missionsziel bringt immer weitaus mehr Punkte und Prestige als das bloße eliminieren aller Gegner. So bekommen wir am Ende Punkte und ein Rangabzeichen für diese Mission. Je schneller man ist und keine Verluste erlitten hat desto besser. Es macht hierbei umheimlich Spaß die Mission zu 100% abzuschließen. Die gesamte Punktzahl pro Mission ist bestimmend für das Ende des Spiels.

Besonderheiten:
Der Fortschritt pro Mission wird automatisch gespeichert auf der Batterie. In der Mission können wir nur indirekt speichern. Beim Beenden mitten in einer Mission speichert das Spiel die aktuelle Mission, allerdings muss diese Mission dann beim nächsten mal bis zum Ende spielen. Es ist nicht möglich mitten in einer Mission zu einem beliebigem Zeitpunkt den letzten Speicherstand zu laden. Man kann natürlich jederzeit abbrechen und einfach im normalen Spielstand eine andere Mission wählen. Nun ein kleines Wort zu den Spezialfähigkeiten der einzelnen Mitstreiter.
Leader:
Es ist in dem Sinne keine Spezialfähigkeit sondern nur ein Überblick über alle Team Mitglieder und deren HP. Kostet auch dementsprechend 0 AP. Mann kann so auch direkt ohne zu scrollen ein anderes Team Mitglied auswählen
Defense:
Im 360 Grad Modus 1 Feld weiter wird jedes Team Mitglied um 1 HP geheilt. Sehr nützlich.
Attacker:
Man wirft eine Granate, die im 36 Grad Modus 1 Feld weiter jedes gegnerische Mitglied 1 HP abzieht. Nützlich für weit entfernte Gegner, die auch im Nebel stehen und nicht gesehen werden können.
Tactic:
Eine Falle wird gelegt. Jeder Gegner der über dieses Feld läuft dem wird 1 HP abgezogen. Danach ist die Falle deaktiviert. Ideal um kommende Gegner zu schwächen.
Sniper:
Man kann mit seinem beiden Waffen eine 99% Trefferchance auslösen in der markierten Sichtweite der Waffe. Dies verbraucht 1 Aktionspunkt mehr. Also das heißt zum Beispiel. Regulär verbraucht die Waffe pro Schuss 2 Aktionspunkte wären es jetzt eben 3.

Bewertung:

GRAFIK:
Die Grafik ist für das Genre schön bunt und passend für das Spielkonzept. Einzig und allein die Hintergründe in den Leveln hätten vielleicht noch etwas besser ausfallen können ansonsten top.

SOUND:
Da die Soundkulisse wichtig ist fürs Spiel wurde hier sehr viel auf Feinheiten wert gelegt. Was mir auffällt waren die fast gleichen Waffengeräusche evtl. hätte man da noch etwas Abwechslung reinbringen können ansonsten auch hier nichts zu meckern.

MUSIK:
Die Musik ändert sich nur pro Schwierigkeitsgrad. Manchmal kann die Musik nervig werden. Deshalb würde ich hier von der Bewertung nicht so hoch gehen

GAMEPLAY:
Es gibt viele einfach zu erlernende Befehle, die alle Ihren sinnvollen Nutzen haben und auch bei jedem Charakter eingesetzt werden sollten. Besser geht’s nicht.

DAUERSPAß:
Der Dauerspaß hängt von der Motivation ab und da das Spiel einen bei besonderen Leistungen belohnt denke ich hängt man länger an dem Spiel. Desweiteren möchte man evtl. nach dem Spiel in jeder Mission noch besser werden.

FAZIT:
Zu Anfang erscheint das Spiel undurchsichtig doch wenn man erst einmal im Spiel drin ist lässt der Suchtfaktor einen schwer los. Es geht eine ganz klare Empfehlung an alle diejenigen, die gerne taktieren und geduldig sind. Mein Geheimtipp daher eine klare Silberwertung.



Grafik: 8
Sound: 9.5
Musik: 6.5
Gameplay: 10
Dauerspaß: 8
Gesamtwertung 8.8