Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Daze Before Christmas

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Jump and Run
Größe: 16 MBit
Vertrieben von: Sunsoft
Entwickler: Funcom
Spieler: 2
Level: 24
Schwierigkeitsgrade: einfach bis mittel
Features: Passwörter

Weihnachten bzw. die vorweihnachtliche Stimmung packt jeden irgendwann. Es ist eines der schönsten Feiertage überhaupt und alleine die bunten Lichter, die Weihnachtsmärkte oder die ganzen Leckereien (die allerdings mit jedem Jahr früher verkauft werden...) versetzen jeden in Festtagsstimmung. Da könnte man denken, dass es auch genügend Weihnachtsspiele geben sollte. Mit Daze Before Christmas gibt es allerdings nur ein einziges Weihnachtsspiel auf dem SNES, wo man Santa Clause selber steuern kann.

Worum es in diesem Spiel geht kann man sich eigentlich selber ausmalen. Es ist Weihnachten und Santa möchte natürlich allen Kindern auf der Welt Geschenke bringen. Allerdings, wie so oft immer, versuchen fiese Bösewichte Santa Clause bei seinem Vorhaben zu behindern. In diesem Fall ist es der böse Schneemann, der Santa's Elfen und Rentiere gefangen nimmt und die Spielzeuge in böse Wesen verwandelt. Also macht sich Santa auf dem Weg um seine Elfen zu retten und mit Hilfe seiner magischen Fähigkeit die bösen Spielsachen wieder in harmloses Spielzeug zurück zu verwandeln. Witzig ist, dass man sich für eine kurze Zeit in Evil Santa verwandeln kann, wenn man eine Tasse Kaffee findet. Evil Santa ist unverwundbar, dafür verschwinden aber die besiegten Gegner, anstatt sich in Geschenke zu verwandeln.

Im Prinzip ist das Spiel sehr simpel. Santa kann sich ducken, springen und ein magisches Geschoss schleudern, aber das war's auch schon. In den Leveln, die mal kurz und auch mal länger sind, gilt es den Ausgang zu finden. Bis dahin bekämpft man die bösen Spielsachen wie Autos, Flugzeuge, Puppen oder ähnliches, die umherfahren oder -fliegen bzw. rumlaufen und sich nach einem Treffer in ein Geschenk verwandeln. Diese kann man einsammeln und bekommt Punkte dafür, genauso wie für die Befreiung der Elfen, die sich in den zahllosen Geschenkpackungen befinden. Doch Vorsicht, in diesen Geschenken können sich auch Bösewichte tummeln.

Die Level spielen sich alle gleich, sind aber zumindest grafisch recht abwechslungsreich. Man spielt unter anderem in Santa's Haus, am Nordpol, in Kellergewölben oder Spielzeugfabriken. In einigen Level gibt es einige kleine nette Details. Zum Beispiel wird Santa, wenn er durch eine Geschenkmaschine hindurch läuft, ebenfalls in einen Karton eingepackt. Spielerisch erinnern die Level (oder überhaupt das ganze Spiel) vom Aufbau her sehr an Cool Spot.
Alle paar Level muss man einen mehr oder weniger einfachen Endgegner bekämpfen.

Es gibt insgesamt 24 Level. Eine Besonderheit ist, dass jedes der 24 Level mit einem sehr schön gezeichneten Artwork eingeführt wird. Man hat sich grafisch besonders viel Mühe gegeben hier.


Besonderes:
Es gibt nicht gerade sehr viele Spiele, wo man Santa Clause direkt steuern kann. Vor allem nicht auf dem SNES. Daher ist dieses Spiel geradezu perfekt für die Weihnachtsstimmung.
Ein Spiel, welches diesem hier sehr ähnelt dürfte Father Christmas auf dem C64 sein, in der man zuerst Teile des Schlittens sammelt um danach sich in die Lüfte zu erheben um die Geschenke auszuteilen.

BEWERTUNG

Grafik:
Die Grafik ist ganz besonders schön geraten, zumindest was die Artworks und Santa Clauses Animationen angeht. Santa sieht sehr niedlich aus, wenn er sich duckt und sich dabei unter seiner Mütze versteckt. Die Level dagegen sind eher schlichter gehalten worden. Alles in allem aber sehr nett anzusehen.

Sound:
Der Sound ist wirklich nichts besonderes, man nimmt es nicht mal wirklich wahr was man da überhaupt hört.

Musik:
Die Musik ist nicht übel, aber sehr enttäuschend. Abgesehen von einer Variation von Jingle Bells hätte man viel mehr Weihnachtsstücke erwartet, gerade bei der Anzahl von 24 Level.

Gameplay:
Die Steuerung ist sehr simple, aber dafür auch genau. Die Level spielen sich recht ähnlich und haben leider nur wenig Interaktions-Möglichkeiten. Auch sind die Level kurz, was aber wegen der fehlenden Abwechslung eine gute Entscheidung war, da sie sonst nur geschlaucht hätten.

Dauerspaß:
Das Spiel lässt sich trotz seiner vielen Level zwischen 1-3 Stunden durchspielen. Es ist vielleicht kein Spiel, dass man ab und zu mal rauskramt um es erneut zu spielen, dafür aber wird man sich dabei erwischen, wie man das Spiel womöglich jedes Jahr während der Weihnachtszeit zockt. Am besten noch mit leckeren Plätzchen dazu.

Fazit:
Das Spiel ist spielerisch eigentlich nichts besonderes, sieht aber sehr hübsch aus und passt perfekt zur Weihnachts-Atmosphäre. Kinder werden sowieso ihren Spaß daran haben, bei allen anderen steigert es zumindest die Festtagsstimmung, und genau dafür ist das Spiel ja auch gedacht.

Grafik: 7
Sound: 5
Musik: 6
Gameplay: 6
Dauerspaß: 7
Gesamtwertung 7