Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bishoujo Senshi Sailormoon R

Diskussion in Forum: -
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Beat'em Up
Größe: 16 MBit
Vertrieben von: Bandai
Entwickler: Angel
Spieler: 1-2
Level: 4
Schwierigkeitsgrade: mittel bis schwer
Features: -

Bishoujo Senshi Sailor Moon R ist der Nachfolger des gleichnamigen Spieles (dann natürlich ohne das „R“), bei der man die Sailorkriegerinnen durch verschiedene Level steuern und in guter Beat’Em Up Manier verprügeln kann.

Schon der erste Teil hinterließ an sich einen guten Eindruck, da es nett gemacht war, leider aber auch diverse Schwächen zeigte. Leider wurden hier im Nachfolger kaum Verbesserungen gemacht worden und das Spiel ist sogar noch kürzer geraten, aber dennoch ist auch dieses Spiel hier recht spielenswert ausgefallen. Na gut, einige kleinere Verbesserungen werten das Spiel natürlich doch ein wenig auf.

Das Spiel geht da weiter, wo der erste aufgehört hat. Nachdem die Kriegerinnen im ersten Spiel das Dunkle Königreich, als das Dark Kingdom, besiegt haben, haben sie nun mit den Makaiju Aliens aus dem Black Moon Clan zu tun, die planen, die Energie der sogenannten Star Points aus dem zukünftigen Crystal Tokyo zu stehlen.

Wie gewohnt kann man einen der fünf Sailor Kriegerinnen zu Beginn auswählen, die sich alle ein wenig anders spielen und damit auch verschiedene Moves haben. Jede Kriegerin hat als Neuerung nun auch die Möglichkeit, ein Bildschirmfüllendes Angriff auszuführen, welcher alle Gegner trifft. Allerdings hat man nur eine begrenzte Anzahl dieser Angriffe und es ist auch recht selten, Items zu finden, mit der man die Anzahl dieser Angriffe wieder aufstocken kann. Denn meist findet man nur etwas zum Essen oder Kristalle, die die Lebensenergie wieder herstellen.
Neu ist auch, dass man mit Chibiusa einen weiteren Charakter spielen kann, welche allerdings nur durch einen anderen Menüpunkt im Hauptbildschirm anwählbar ist und als Gimmick das Intro geringfügig ändert. Das Spiel läuft dann ganz normal wie mit einer anderen Kriegerin, allerdings scheint das Spiel mit der kleinen Kriegerin etwas einfacher zu sein, da Chibiusa deutlich kleiner ist und von einigen Attacken mancher Gegner nicht getroffen werden kann.

Was einem auffällt sind die etwas besseren Grafiken und Animationen. Zudem wurde der Schwierigkeitsgrad etwas besser ausbalanciert. Es gibt zwar nach wie vor einige nervige Gegner und man kann schnell in Bedrängnis kommen, wenn man von mehreren Gegnern gleichzeitig angegriffen wird, allerdings sind die Endgegner keine so harten Brocken mehr wie noch im ersten Teil, auch wenn sie dennoch etwas schwierig zu besiegen sein sollten.

Neben der normalen Zweispieler-Möglichkeit, wo man das Spiel zu zweit bewältigen kann, gibt es noch einen weiteren Zweispieler-Modus, wo man wie in einem Streetfighter Spiel einfach nur gegeneinander antreten kann, wobei man hier nur die Moves benutzen kann, die auch im Hauptspiel verwendet werden, mit einigen kleinen Ausnahmen (die Bildschirmfüllenden Attacken sind hier beispielsweise nicht verfügbar). Schöner wäre es eventuell gewesen, wenn man neben den Sailor Kriegerinnen auch einige der Gegner oder wenigstens die Endgegner hätte auswählen können, um für mehr Abwechslung zu sorgen.

Im Großen und Ganzen ist Sailormoon R ein etwas verbessertes Spiel geworden, bei der unverständlicherweise leider ein ganzer Level gekürzt wurde und das ganze Spiel nur noch vier Level hat, wodurch es sich sehr schnell durchspielen lässt.

Besonderes:
Wenn man einen anderen Modus im Hauptmenü wählt, dann kann man die Story mit der kleinen Chibiusa spielen, wodurch das Spiel sogar leichter wird, da sie klein ist und von den meisten Gegnern daher nicht getroffen werden kann, wenn diese nur gerade aus schlagen!

Der Buchstabe „R“ bedeutet übrigens Romance.


BEWERTUNG

Grafik:
Die Grafik wurde im Vergleich zum Vorgänger nochmals verbessert. Während die Qualität der Level eigentlich gleich geblieben ist, sehen die Kriegerinnen noch etwas besser aus und haben bessere Animationen. Auch die Intro und Outtro Bilder sind schöner gezeichnet worden.

Sound:
Der Sound ist gleichgeblieben mit einigen bereits bekannten Soundeffekten. Weiterhin haben alle Sailor-Kriegerinnen unterschiedliche Stimmen.

Musik:
Die Hauptmelodie ist aus den Animeserien bekannt, die übrige Musik im Spiel ist okay, hätte aber besser sein können.

Gameplay:
Die Steuerung ist nun etwas flüssiger, so dass man die Charaktere besser steuern kann, ansonsten hat sich eigentlich nicht viel verändert. Die Kriegerinnen haben unterschiedliche Moves, die Gegner und Endgegner haben ihre eigenen Angriffsmuster und die Endgegner sind mal wieder etwas schwieriger ausgefallen, wobei diese allerdings im Gegensatz zum ersten Spiel doch etwas einfacher zu besiegen sind und das Spiel nicht so sehr frustriert.

Dauerspaß:
Das Spiel ist leider nur ein kurzes Vergnügen, da diesmal sogar nur vier anstatt fünf Level gemacht wurden. Dafür kann man das Spiel wieder mal zu zweit zocken, was für eine kleine, gelegentliche Runde ganz okay ist. Doch man hätte sich mindestens doppelt so viele Level gewünscht. Da hilft auch nicht der Streetfighter-ähnliche Modus viel, da er nur kurzweilig für Spaß sorgt.

Fazit:
Bishoujo Senshi Sailormoon R ist spielerisch eine kleine Verbesserung zum ersten Spiel und macht ebenfalls Spaß. Die Level sind etwas abwechslungsreicher, aber leider zu kurz. Überhaupt ist das Spiel mit seinen vier Level zu kurz geraten, so dass man es schnell durch hat. Schade ist es vor allem deswegen, weil die Aufmachung durch die Grafik und den tollen Animationen durchaus etwas hermacht und man mit etwas mehr Mühe ein viel besseres Spiel hätte abliefern können.

Grafik: 8
Sound: 7
Musik: 7
Gameplay: 8
Dauerspaß: 7
Gesamtwertung 7.4