Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


B.O.B. - Space Funky B.O.B.

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Action
Größe: 8 MBit
Vertrieben von: Electronic Arts
Entwickler: Gray Matter
Spieler: 1
Level: 18
Schwierigkeitsgrade: einfach bis mittel
Features: Passwörter

B.O.B.
Ein seltsamer Name für ein Wesen, das anscheinend ein Roboter ist. Ein Teenager-Roboter, wie es aussieht, der nur auf dem Weg zu seinem Date ist. Seltsamerweise wird das Akronym auch nie aufgelöst, so dass man nie in Erfahrungen bringen kann, was denn B.O.B. nun bedeutet.

Wie dem auch sei, B.O.B. ist wie erwähnt unterwegs in seinem Space-Wagen zu seinem Date, doch leider stürzt er dabei auf einen Asteroiden ab und muss sich seinen Weg durch verschiedene Level bahnen, um am Ende wieder ein Auto zu finden, um eben weiter zu seinem Date fliegen zu können.

Das Spiel ist ein typischer Action Run&Gun Game, wie es so schön heißt. Das heißt, man rennt und hüpft in den Leveln solange, bis man den Ausgang findet. Dabei entledigt man sich allen Gegnern, die sich einem in den Weg stellen. Und dazu hat B.O.B. eine Vielzahl an verschiedenen Waffen, die überall verteilt sind. Die stärkeren Waffen wie Raketen oder Schockwellen findet man seltener als schwache bzw. normale Waffen wie Lasergewehr. Falls man dennoch mal komplett ohne Munition dastehen sollte, hat man immer noch seine Fäuste, was natürlich nur auf geringer Distanz eingesetzt werden kann.

Zusätzlich gibt es diverse Gadgets, die einem das Roboterleben erleichtern (wobei einige in den späteren Level aber zwingend eingesetzt werden müssen, wenn man weiterkommen möchte). Das wären Trampolins, die einen in die Höhe schießen um hoch gelegene Stellen zu erreichen, ein Minihelikopter, mit der man kurzzeitig fliegen kann, Schutzschilde, Smartbombs etc… Auch diese findet man in den Leveln verteilt, auch wenn sie etwas seltener zu finden sind als Waffen.

Alle paar Level kommt ein Bossgegner, die interessant aussehen aber etwas zu einfach besiegt werden können, wenn man den Dreh heraus und vor allem eine gute Waffe hat. So spielt man sich von Level zu Level auf drei Asteroiden, die für einiges an Unterhaltung bieten. Leider ist es so, dass viele Level sich recht ähnlich spielen und auch vom Aufbau her sich ähneln, so dass man das Gefühl hat, dass das Spiel künstlich aufgebläht wurde. Hier wäre etwas mehr Abwechslung besser gewesen.

Gut gemacht ist, dass B.O.B. cool rüberkommt mit seinen Sprüchen vor dem Start eines Levels, beim Ende, aber auch wenn er ein Leben verliert. Grafisch ist das Spiel gut gemacht, die Animationen von B.O.B. sehen sehr gut aus und sind auch vielfältig. Schön finde ich auch diverse Details wie dass B.O.B. sich an der Wand abstößt, wenn man zu schnell dagegen rennt. Außerdem sollte man aufpassen, aus einer nicht zu hohen Höhe herunterzufallen, da man sonst Schaden nimmt und für eine kurze Zeit außer Gefecht ist.

Allgemein ist B.O.B. ein nettes Spiel mit vielen, aber leider zu ähnlichen Level geworden. Es macht dennoch Spaß und ist auch optisch nett anzusehen.

Besonderes:
Als in September 2008 in Ebay eine Festplatte verkauft wurde, hat man auf dieser Festplatte den Quellcode von diesem Spiel darauf gefunden. Die Daten beinhalteten sogar einige Mini-Stücke, die im Spiel als Musik verwendet worden sind sowie einige RAW-Grafiken.

Passwörter gibt es übrigens nicht nach jedem Level, sondern alle zwei bis drei.

BEWERTUNG

Grafik:
Während die Grafik der Level ganz okay sind, glänzt B.O.B. selber mehr, da er schöne Animationen hat und die Sprites allgemein groß ausgefallen sind.
Interessant ist auch, dass B.O.B. beim Laufen sich eher umschaut als ständig in die Laufrichtung zu blicken.

Sound:
Der Sound kann überzeugen, klingt knackig und gut und ist passend zum Spiel auch ein wenig Comicartig.

Musik:
Die Musik passt zur Science Fiction Atmosphäre und hat gute Musikstücke zu bieten. Ich hätte mir ein paar Stücke mehr gewünscht, denn die Musik wiederholt sich leider etwas zu schnell.

Gameplay:
B.O.B. lässt sich eigentlich gut steuern. Aber da einige Aktionen ein Tick länger dauern als sonst, wie zum Beispiel das Aufstehen nach dem Ducken, da B.O.B. geduckt bleibt und man extra nach oben drücken muss, um sich wieder aufzurichten, fühlt sich die Steuerung manchmal nicht so ganz flüssig an. Das stört aber kaum, da man sich schnell daran gewöhnt.
Vom Schwierigkeitsgrad ist das Spiel gut ausbalanciert, wobei man manchmal in einigen Level etwas „verloren“ gehen kann und dann die Zeit nicht mehr ausreicht, um das Level zu beenden, was zur Folge hat, dass man dann ein Leben verliert.

Dauerspaß:
Es gibt viele Level, die auch einiges an Abwechslung bieten, jedenfalls grafisch. Das Spiel ist sehr umfangreich, wobei spätere Level sich doch recht ähnlich spielen und einem das Spiel künstlich verlängert vorkommt, vor allem in den großen verschachtelten Level, bei der es manchmal schon knapp werden kann, das Zeitlimit einzuhalten (wozu gibt es überhaupt einen Zeitlimit? Ich finde, dass der hier unnötig ist…). Dennoch macht das Spiel Spaß und dank Passwörter kann man fast jederzeit aufhören und zu einem anderen Zeitpunkt weiterspielen.

Fazit:
B.O.B. ist wohl eines dieser Spiele, die ein wenig unterschätzt und daher wenig beachtet wurden. Mir hat das Spiel gefallen, ich hatte meinen Spaß auch wenn ich an einigen Dingen meckern könnte, was aber hauptsächlich die später recht ähnlichen Level sind. Ich würde es dennoch empfehlen, da es ein solide gemachter, witziger Action-Platformer ist.

Grafik: 8
Sound: 8
Musik: 8
Gameplay: 8
Dauerspaß: 8
Gesamtwertung 8