Neueste Reviews:
Super Metroid
Review Title Bild
Mighty Morphin Power Rangers - The Movie
Review Title Bild
The Incredible Hulk
Review Title Bild
The Adventures of Dr. Franken
Review Title Bild
Dolucky's A-League Soccer
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Test Drive II The Duel

Diskussion in Forum: -
Reviewautor: Webmaster
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Rennspiel
Größe: 8 MBit
Vertrieben von: Ballistic
Entwickler: Accolade
Spieler: 1
Level: 4 Strecken
Schwierigkeitsgrade: 4
Features: 3 Fahrzeuge

Das Spiel:

Was war das früher immer für ein Gerede, wenn von Spielen wie Testdrive gesprochen wurde. "Wow. Da kann man mit nem Porsche, oder 'nem Ferrari fahren!" Heute gibt's Grand Tourismo, was sicherlich eines der tauglichsten Rennspiele ist, wenn man nach Realismus sucht. Aber wie sah es damals aus, mit der Test Drive-Reihe, die auch noch heute fortgesetzt wird. Wenn ich mich richtig entsinne, haben die Test-Drive Titel nie überragende Wertungen abgeräumt. Tatsächlich habeich mir beim ersten Anspielen des Moduls geglaubt ein 8-Bit-Spiel vor mir zu haben. Die Grafik war lahm, die anderen Autobahnteilnehmer ruckelten in nur 4 Zoomstufen hakelig auf einen zu, und ein Ausweichen schien unmöglich. Also das komplette Gegenteil von F-Zero.

Mittlerweile muß ich sagen, daß ich dem Spiel einiges an Spaß abgewinnen kann. Sinn und Schwierigkeit des Spieles ist es nämlich nicht, wie im oben genannten F-Zero so schnell wie möglich zu sein, sondern mit der etwas eigenwilligen Steuerung der Autos klarzukommen, richtig zu schalten, und vor allem Unfallfrei durch die Strecken zu gelangen. Überraschender Weise weißen der Porsche 959, der Ferrari F40 und der Lamborghini Diablo recht unterschiedliche Fahrverhalten auf. Während die Bodenhaftung beim Ferrari die schlechteste von allen ist, hat der Lamborghini die langsamste Beschleunigung. Mit dem Porsche ist es sogar möglich Kurven zu fahren, ohne daß die Räder quietschen, und das Auto auf die andere Fahrbahn schlittert. Bei den andere zwei Automodellen muß man ständig die Bremse bewältigen.

Nun aber vielleicht mal etwas zum Spielablauf. Man kann entweder Automatikschaltung wählen, oder Manuellschaltung, wobei es darauf ankommt welchen Schwierigkeitsgrad man wählt. Bei der Manuellschaltung ist es möglich den Motor zu überdrehen, was den Verlust eines der fünf Leben bedeutet. Man kann sich eines der drei Autos als Gegner wählen, oder einfach nur auf Zeit fahren. Danach wählt man einen der unterschiedlich schweren Kurse. Jeder Kurs ist in Teilabschnitte unterteilt, von denen jedes mal die Tankstelle als Ziel gilt, an der man anhalten muß, weil's sonst wieder ein Leben Abzug gibt. Es gibt zweispurige Strecken, auf denen das Fahren mit den unhandlichen Autos schier unmöglich ist, und es gibt die vierspurigen Autobahnen, auf denen die Gefahr einen Crash zu bauen recht gering ist. Schafft man es einen Teilabschnitt unfallfrei zu fahren, so gibt es beim Erreichen der Tankstelle ein Extraleben.

Das Auto kann keinen Schaden nehmen, und es gibt auch keine Möglichkeit es irgendwie zu tunen, obwohl's laut Anleitung doch auch die Fahrt bei Regen, und in der Nacht gibt, die ich noch nie zu Gesicht bekommen habe, da mir die Zeit fehlt die Spiele sooo ausgiebig zu testen.

Fährt man zu schnell, hört man die Polizei hinter sich, welche im Normalfall aber relativ leicht abzuschütteln ist.

Das Spiel wird ständig in der Cockpit-Perspektive des Autos gezeigt. Grafisch ist das Spiel wahrlich kein Knaller. Das SNES ist einfach nicht für 3-D Spiele gemacht, bzw. für Pseudo 3-D-Effect Spiele (Sollte mich mal informieren, wie ein solches Spiel Programmiert wird /wurde). Wenigstens sind die Menüs nett gestaltet. Musikmäßig bekommt man nicht allzuviel. Im Optionsmenü kann man sich einen von drei mäßigen Songs auswählen. Meiner Meinung nach ist der Sound aber anständig. Es ist gut abzuhören, welche Drehzahl der Motor hat, und wann es Zeit zum Schalten ist. Ein paar kleine Sprachsamples, wie ein "Game Over Man!", die sich zwar nicht sonderlich 16-Bit mäßig anhören, aber vorhanden sind.

Ich kann nicht unbedingt behaupten, daß Spiel sei gut, aber es hat doch seinen Reiz. Außerdem überkommt mich bei diesem Spiel aufgrind der mittelmäßigen technischen Aspekte, und dem großen Traum ein tolles Auto zu fahren, dann aber doch eine Ruckelorgie vorgesetzt zu bekommen ein Retrofeeling, was bei anderen Spielen eigentlich nicht der Fall ist. So seltsam es klingen mag... Dieses Spiel hat was, wenn's auch nicht allzuviel ist. Einen Blick kann man mal riskieren.

Spielmodi, Besonderheiten und Powerups:

Das Spiel bietet ein Optionsmenü, in dem man einstellen kann, in welchem der vier Schwierigkeitsgrade man spielen will. Nachdem man auf der Konsole Reset gedrückt hat, sind die Einstellungen wieder rückgängig gemacht. (Bei fast allen Spielen, werden Spieloptionen nach dem Reset drücken gespeichert.) Des weiteren kann man hier die Musik wählen, mit der man fahren will. Auch die Gamepadbelegung wird hier vorgenommen. Besonders ist vielleicht noch, daß man mit den drei Originalfahrzeugen fährt, und nicht mit veränderten Namen. Da es sich hier um eine Simulation handelt, gibt's keine Items. Game Over.

Grafik: 6
Sound: 5
Musik: 4
Gameplay: 7
Dauerspaß: 5
Gesamtwertung 5