Neueste Reviews:
Super Metroid
Review Title Bild
Mighty Morphin Power Rangers - The Movie
Review Title Bild
The Incredible Hulk
Review Title Bild
The Adventures of Dr. Franken
Review Title Bild
Dolucky's A-League Soccer
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Super Probotector Alien Rebels

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Webmaster
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Action, Shooter
Größe: 8 MBit
Vertrieben von: Konami
Entwickler: Konami
Spieler: 2
Level: 6
Schwierigkeitsgrade: 3
Features: Continue

Das Spiel:

Es gibt wahrscheinlich keine Umsetzung von Probotector, die nicht gut ist. Auch Super Probotector bildet da keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil. Zu behaupten, dies wäre die beste Umsetzung, wäre etwas riskant, zumal ich mir nicht sicher bin, ob es nicht mehrere Contra-Titel (Videospieler-Grundwissen, daß Probotector=Contra) in Japan auf Super NES gab. Auf jeden Fall gab es noch ein Mega Drive-Probotector, welches anscheinen auch nicht schlecht ist.

So weit so gut. Fakt ist, daß dieses Spiel ohne Zweifel eines der besten seines Genres ist. Die Story ist nicht unbedingt, innovativ. In ferner Zukunft zerstören Aliens, in feinster ID 4 Manier die Großstädte der Erde. Die zwei Roboter (Im Originalspiel Contra sind's Menschen) sollen den Aliens nun den Gar aus machen. Die meisten Level sieht man von der Seite, wobei das Bild von links nach rechts, aber auch von unten nach oben scrollt. In zwei Leveln sieht man das Geschehen senkrecht von oben, was zusätzlich noch etwas mehr Abwechslung in's Spiel bringt. Abwechslung ist somit genug geboten. Level eins spielt in einer zerstörten Stadt. Hier kann man einige Meter mit einem Panzer fahren, bevor man dann am Ende des Levels dieses riesige, Monster besiegt. Level zwei spielt auf einem Straßennetz, deshalb sieht man das Geschehen von oben. Um zum Endgegner zu gelangen, müssen alle auf dem Gelände stationierten "Bunker" zerstören. Level drei sieht man wieder von der Seite. Hier wird viel gehangelt, bzw. an der wand heraufgeklettert, um dann am Ende zwei terminatorähnliche Roboter zu zerstören, nach denen dann noch ein riesiger Roboterkopf in den Raum blickt, welchen man dann auch noch ausschalten muß. Danach fährt man im nächsten seitlich scrollenden Level mit Hover-Motorrädern, bis man dann von einem Helikopter mitgenommen wird, um ein Luftschiff zu zerstören. Danach gibt es wieder ein Level, welches man von oben betrachtet, mit dem Unterschied zu Level 2, daß hier Spinnennester zerstört werden müssen, und ein paar tückische Stellen, wie ein Fließband das Fortkommen bremsen. Im letzten Level ist man dann in sozusagen in der Alienbasis, in dem man hauptsächlich auf Endgegner trifft, welche grafisch alle spitzenmäßig in Szene gesetzt werden.

Die bösen Aliens werden standardmäßig mit dem MG beseitigt. Munition ist in den Gewehre unendlich viel vorhanden. Nur die Smartbombs, sind in beschränkter Stückzahl vorhanden. Durch das Aufsammeln von Items, die von itemtragenden ''Raumschiffen'' werden, bekommt man eine stärkere Waffe. Ist auf dem Item ein L, bekommt man einen Laser, bei G bekommt man Raketen, die besonders stark sind (das G könnte für Grenades stehen. Sicher bin ich mir nicht, da ich die Anleitung nicht habe.) H sind Suchraketen, also Homing Missles, bei S bekommt man einen sich streuenden Schuß, bei F bekommt man eine meiner Lieblingswaffen dieses Spieles, den Flammenwerfer.

Es ist möglich zwei Waffen mit sich zu führen. So kann man z.B. zwischen Laser und Flammenwerfer hin und herschalten. Verliert man ein Leben, ist die benutzte Waffe weg. Drückt man gleichzeitig L+R, sind beide Waffen aktiviert, und die Spielfigur schießt um sich. Das ganze sieht nett aus, ist aber absolut uneffizient, und wenn mann ein Leben verliert sind beide Waffen weg. Diese Aktion ist eher als Jubelgeste, nachdem man den Endgegner besiegt hat zu gebrauchen.

Nun zur technischen Seite des Spiels. Die Grafik läßt sich mit der von Castlevania IV vergleichen. Vielleicht kommt mir das auch nur so vor, weil beide von Konami sind, und zur gleichen Zeit entstanden. Des weiteren sind die Animationen der Sprites, und die Effekte in Probotector doch noch etwas besser als die von Castlevania. Die Hintergründe sind nicht unbedingt spektakulär, aber im Vordergrund ist so viel Action, da stört das nicht. Die Musik trägt sehr viel zur Stimmung bei, rückt durch die Action aber auch etwas in den Hintergrund. Über den Sound kann ich nicht klagen. Die Sounds sind zwar sehr oft nicht der Natur nachempfunden, aber wie soll der Klang einer Futuristischen Waffe, oder das Schreien von Aliens auch sonst klingen. In allen technischen Fragen, ist das Spiel Oberklasse. Das einzige Manko, des Spieles ist eventuell sein Umfang. Das Spiel macht so viel Spaß, da wünscht man sich manchmal noch ein weiteres Level. Unfair wird das Spiel nur an einer Stelle auf der Schwierigkeitsstufe 'Hard'. Der Endgegner des zweitletzten Levels läßt sich doch nur zu zweit besiegen, indem man sich verrecken läßt, um dann wieder eine Smart-Bomb zu erhalten.

Ich besitze kein Actionspiel, bzw. habe noch nie eines gesehen, daß sich mit diesem messen könnte. Zumindest nicht auf dem SNES. Vielleicht könnte ein Metroid Probotector vom Thron stoßen, aber in Metroid sind meines Wissens auch Adventureanteile enthalten. Fakt ist, daß dieses Spiel uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Spielmodi, Besonderheiten und Powerups:

Vernünftiger Weise verfügt dieses Spiel, neben dem Solo-Modus auch einen Zweispielermodus. Dabei kann man zwischen zwei Zweispielermodi wählen. Im einen werden die Level 2 und 5 in einem Bildschirm gespielt, während beim anderen Modus der Bildschirm in der Horizontalen geteilt wird, und jeder Spieler handeln kann, wie er will, ohne auf die Laufrichtung des anderen eingeschränkt zu werden. Außerdem kann im Optionsmenü die Anzahl zur Verfügung stehenden Leben sowie der Schwierigkeitsgrad eingestellt werden. Die verschiedenen Waffengattungen wurde ja schon oben erwähnt. Es gibt das MG, den sich streuenden Schuß, die Granaten, Laser, Homing Missles und einen Flammenwerfer. Manchmal hinterlassen die Gegner auch einen Schutzschild, der für ein paar Sekunden Unverwundbarkeit spendet. Auch die Smartbombs habe ich oben schon erwähnt. Leben bekommt man nur durch das Erreichen einer bestimmten Punktzahl.

Eine für den PAL-Spieler nervende Besonderheit ist die Umwandlung der Soldaten aus der Originalversion in Roboter in der deutschen Version. Die Roboter kommen zwar auch cool, aber es sei doch einmal erwähnt.

Grafik: 8
Sound: 8
Musik: 8
Gameplay: 9
Dauerspaß: 10
Gesamtwertung 9