Neueste Reviews:
Super Metroid
Review Title Bild
Mighty Morphin Power Rangers - The Movie
Review Title Bild
The Incredible Hulk
Review Title Bild
The Adventures of Dr. Franken
Review Title Bild
Dolucky's A-League Soccer
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Super Smash TV

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Action
Größe: 8 MBit
Vertrieben von: Acclaim
Entwickler: Williams
Spieler: 1-2
Level: 4
Schwierigkeitsgrade: 3
Features: -

Ende der 80'er und Anfang der 90'er Jahre hatte man noch besonders düstere Zukunftsvisionen, was vor allem Filmen wie Running Man oder Total Recal zu verdanken war. Gerade die eben aufgeführten Beispiele hatten wohl als Inspiration für dieses Spiel gedient.

In Super Smash TV geht es darum, dass im Jahre 1999 das Fernsehen um ein Vielfaches brutaler geworden ist. So gibt es auch die äußerst brutale Gameshow Smash TV, in der die Teilnehmer durch verschiedene Räume eines TV-Studios kämpfen und dort soviele Preise und Geld abgreifen müssen, wie sie nur können. Dabei bekämpfen sie massenweise Gegner und müssen daher auch überleben.

Die Steuerung ist etwas, was einem sofort auffällt. Sie ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, denn man steuert seine Figur zwar mit dem D-Pad, aber geschossen wird mit jeder der vier Buttons. Jeder Button schießt dabei in eine bestimmte Richtung. Wird der Y-Knopf gedrückt, so schießt der Spieler nach links, weil dieser Knopf sich links von den Buttons befindet. Mit X wird nach oben geschossen, mit B nach unten und mit dem A-Knopf nach rechts. Kombinationen, um beispielsweise nach Südwesten zu schießen, sind ebenfalls möglich. Der Vorteil dieser Steuerungsart ist, dass man sich unabhängig von der Schussrichtung bewegen kann.

Die Standardwaffe ist ein Maschinengewehr, welches unendlich Munition hat, dafür nicht sehr stark ist. Man findet im Laufe des Spieles immer wieder Waffen, die zufällig auftauchen und aufgesammelt werden können, sie haben begrenzte Munition, richten dafür aber mehr Schaden an. Eine Energieleiste gibt es nicht, so dass man nach einem Schuss stirbt. Man fängt dann direkt im Level an und spielt solange, bis alle Leben verbraucht sind. Wenn man Glück hat, dann tauchen ab und zu Extraleben auf. Weitere Power Ups, die einem das Leben erleichtern, sind das Schild, die eine kleine Zeit lang vor den Gegnern schützt sowie die Smart Bomb, die alle Gegner auf dem Bildschirm beseitigt.

Am Anfang ist das Spiel sehr spaßig, vor allem zu zweit. Allerdings wird schon während der Endphase des Erstens Abschnittes etwas langweilig, da in fast allen Räumen übertrieben viele Gegner auftauchen und das immer und immer wieder. Ab Level 2 kommen dazu Gegner, die mehrere Treffer benötigen. Das Spiel wird damit künstlich total in die Länge gezogen, und da man keine Passwörter hat und das Spiel in einer Sitzung spielen muss, ist das ein sehr großer Nachteil. Es wäre besser gewesen, wenn man mehrere, kürzere Abschnitte gemacht hätte. Das hätte den Vorteil von mehr Abwechslung der Abschnitte und auch eine angenehmere Spielweise gehabt.

Übrigens wartet am Ende eines Abschnittes ein großer Endgegner auf, der manchmal ziemlich lange dauern kann und ebenfalls auf die Nerven geht.


Besonderes:
Das Spiel ist einem vorherigen Spiel der Entwickler ziemlich ähnlich, nämlich Robotron: 2084.
Das Spiel ist in Deutschland übrigens indiziert!

BEWERTUNG

Grafik:
Die Grafik ist zweckmäßig und hätte etwas besser sein können, die Endgegner sehen aber ganz okay aus und haben einige Schadensstufen.

Sound:
Der Sound hört sich gut an mit ihren Schussgeräuschen und Explosionseffekten. Gut ist auch, dass man den TV-Moderator sprechen hört.

Musik:
Die Musik klingt super und passt total zum Spiel mit seinen actiongeladenen Melodien.

Gameplay:
Die Steuerung ist zu Beginn gewöhnungsbedürftig, ist aber sinnvoll gemacht. Das Spiel wird schon recht schnell langweilig, weil es viele Abschnitte zu sehr in die Länge zieht mit immer wieder auftauchenden Gegnerhorden, die man besiegen muss, wenn man weiterkommen möchte. Ganz davon zu schweigen, dass dadurch auch enorm der Schwierigkeitsgrad gesteigert wird.

Dauerspaß:
Wie im Gameplay beschrieben wird das Spiel schnell langweilig. Zu zweit hält man es allerdings noch etwas länger aus.

Fazit:
Das Spiel hat mit seinem Setting und der Story an sich eine gute Idee, die aber mäßig umgesetzt wurde und nur zu einem sinnlosen Dauergeballer verkommt, dem schnell die Luft ausgeht.

Grafik: 6
Sound: 7
Musik: 8
Gameplay: 5
Dauerspaß: 4
Gesamtwertung 6