Neueste Reviews:
Xak: The Art of Visual Stage
Review Title Bild
Star Ocean
Review Title Bild
Harley's Humongous Adventure
Review Title Bild
Mystic Quest Legend / Final Fantasy Mystic Quest / Final Fantasy USA: Mystic Quest
Review Title Bild
Goof Troop
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Operation Logic Bomb Die Ultimative Herausforderung

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Link
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Action, Shooter
Größe: 8 MBit
Vertrieben von: Jaleco Entertainment
Entwickler: Jaleco Entertainment
Spieler: 1
Level: 10
Schwierigkeitsgrade: -
Features: -

Das Spiel:

Der Spieler übernimmt die Rolle des Agenten Logan, der das Forschungslabor von Invasoren befreien soll.Agent Logan besitzt bioelektronische Implantate, die ihm unmenschliche Stärke und Reflexe ermöglichen.Man hat die Aufgabe die Eindringlinge zu neutralisieren.Insgesamt besteht das Spiel aus 10 Leveln, in denen man verschiedene Aufgaben erfüllen muss um ans Ziel zu kommen.Ab und an muss man zwischen Leveln mit Hilfe einer Art „Beamvorrichtung“ hin und herspringen, um ans Ziel zu kommen. Zu Beginn des Spiels ist man in Besitz zweier Waffen, insgesamt lässt sich die Anzahl der Waffen auf 5 erhöhen, zudem gibt es auch 2 Spezialwaffen, die etwas später genauer beschrieben werden.In den Räumlichkeiten sind immer wieder Datenterminals zu finden, mit denen man entweder einen Plan der Räume bekommt, oder auch seine Lebensenergie aufgefüllt wird, auch sind manchmal Videoaufzeichnungen zu sehen, die bei der Bekämpfung der Feinde hilfreich sein können.Die Waffen,die einem im Kampf gegen die Ausserirdischen zur Verfügung stehen gehört: ein 1.Einzelschusslasergewehr und ein 2.Dreifachschusslasergewehr.3. Reflektierender Pulslaser (der Laser prallt von Hindernissen ab) 4. Ferro Plasma Spray (eine Art Flammenwerfer) 5. Automatischer Raketensucher (das Ziel wird automatisch getroffen, auch wenn es sich zum Beispiel ums Eck versteckt)
Spezialwaffen: ein Bildduplikator (ein Hologramm deiner Gestalt, das Gegner täuscht und nach einer gewissen Zeit wieder verschwindet)
Getimte Richtungsmine (nach einigen Sekunden explodiert die Mine in die Richtung, in die man sie gelegt hat)
Ziel ist es, alle Gegner und jeden Endboss am Levelende zu besiegen und somit das Labor zu retten. Von Zeit zu Zeit muss man mit Hilfe von Transportern von einem Level zum nächsten beamen,um an gewisse Waffen oder andere Terminals zu gelangen. Ein Transporter kann erst benutz werden, wenn der Feind, der ihn kontrolliert besiegt ist.

Die Steuerung und der Bildschirm:

Der Spieler wird mit den Richtungstasten bewegt. Mit Knopf wählt man die Waffe aus und feuert diese mit Knopf B ab.Spezialwaffen wählt man mit Knopf X aus und feuert diese mit Knopf Y ab. Hält man die Taste L oder R gedrückt, schiesst man in die Richtung, in die man zuletzt gefeuert hat, damit kann man sich weiter bewegen und trotzdem in die gewünschte Richtung feuern.
Am unteren Rand des Bildschirms hat man seine Lebenspunkteanzeige,die bei jeden Treffer eines Gegners Punkte verliert. Hat man keine Lebenspunkte mehr, hat man insgesamt drei mal die Möglichkeit neu zu starten. Man startet in dem Level, in dem man sein Leben verloren hat, zudem sind alle bisher besiegten Gegner weg und die bereits gefundenen Waffen sind noch im Besitz des Spielers.Rechts der Lebensleiste gibt es zwei Kästchen, das linke zeigt die Spezialwaffe an, das rechte Kästchen die gerade verwendete normale Waffe.

Bewertung:

Grafik:
Grafisch würde ich das Spiel auf gutes Mittelmass einstufen, wobei die Informationssequenzen sehr nett animiert sind und die Räumlichkeiten auch ganz gut gezweichnet sind.

Sound:
Der Sound ist gut und man hat sich hier auch einige Mühe gegeben, um die verschiedenen Waffentypen soundtechnisch unterschiedlich hörbar zu machen.

Musik:
Richtig feine Musikuntermalung,die sehr gut zum Spiel passt und die Stimmung gut rüber bringt.

Gameplay:
Die Tastenbelegung ist sehr einfach gestaltet, wodurch man sehr schnell ins Spiel findet.Insgesamt bekommt man schon nach wenigen Minuten einen guten Einblick, wie das Spiel zu meistern ist.

Dauespass:
Da der Schwierigkeitsgrad doch eher hoch ist, dürfte es anfangs nicht so einfach sein, das Spiel locker mal durchzuspielen, es bedarf mehrerer Anläufe,auch die drei Continues ändern daran nichts.

Fazit:
Nette Grafik, guter Sound und einfaches Gameplay, wenn hier nicht die fehlende Speichermöglichkeit wäre. Ein einfaches Passwortsystem hätte schon ausgereicht. So muss man wohl oder übel so lange Spielen, bis man es endlich geschafft hat. Auch ein Zwei Spieler Modus hätte dem Spiel wirklich nicht geschadet.Man hätte deutlich mehr aus dem Spiel machen können, schade darum.

Grafik: 6
Sound: 7
Musik: 6
Gameplay: 7
Dauerspaß: 7
Gesamtwertung 6.5