Neueste Reviews:
Brandish
Review Title Bild
Super Metroid
Review Title Bild
Mighty Morphin Power Rangers - The Movie
Review Title Bild
The Incredible Hulk
Review Title Bild
The Adventures of Dr. Franken
Review Title Bild

snes-forum | snesgames Banner

Alle # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Jurassic Park

Diskussion in Forum: Hier Klicken
Reviewautor: Ark
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Ingame Screenshot
Genre: Adventure, Action
Größe: 16 MBit
Vertrieben von: Ocean
Entwickler: Ocean
Spieler: 1
Level: Eine große offene Welt mit mehreren Gebäudeab
Schwierigkeitsgrade: mittel
Features: Die SNES-Maus wird teilweise unterstützt

Das Spiel:

1993 erschien mit Jurassic Park ein Mega-Blockbuster von Steven Spielberg, der die Dinosaurier auf dem Bildschirm wieder auferstehen ließ und vor allem mit ausgezeichneten Animationen der Dinos glänzte. Da war es klar, dass kurz danach ein Videospiel kommen musste. Aber keine Angst, die Filmumsetzung ist gar nicht mal so übel ausgefallen.

Man spielt im Spiel Dr. Alan Grant und fängt mitten im Park an. Ziel ist es natürlich zu überleben und die Insel zu verlassen, allerdings müssen bis dahin einige Aufgaben erledigt werden.
Die Hauptaufgabe besteht darin, das Raptorennest mit Hilfe von Dynamit zu sprengen sowie alle Dinosaurier Eier zu sammeln, die über die ganze Insel verstreut sind.

Interessant ist, dass man das Spiel auf zwei verschiedenen Ansichten spielt. Wenn man sich auf der Insel befindet, dann sieht man das Spiel von oben wie in einem Action Adventure wie Zelda und ähnliche Spiele. Man kann frei herumlaufen und die Insel erkunden. Hier findet man auch die Dino-Eier, die gesammelt werden müssen. Während man rumläuft begegnet man ständig Dinosaurier. Die meisten greifen einen an und man muss sich mit verschiedenen Waffen wehren. Standardmäßig ist man mit einem Elektroschocker ausgerüstet, der unendlich Energie hat, dafür aber sehr schwach ist und sich nur für ganz kleiner Dinos eignet. An richtigen Waffen, wovon man immer zwei auf einmal mitschleppen kann, gibt es da eine Schrotflinte, Raketenwerfer, Bolas, Rauchgas und Betäubungspfeile, wobei die beiden letzteren die Saurier nur für eine kurze Zeit betäuben, so dass sie irgendwann wieder aufstehen. Seltsam ist, dass die Munitionszahl nicht angezeigt wird, zwar sieht man, wenn man die letzten Reserven der Munition verschießt, aber wenn man von einer Waffenart sehr viele aufgesammelt hat, ist da nirgendswo eine Anzeige wo steht, wie viele man nun genau hat. Allerdings gibt es genügend Munition im Spiel, und die Waffen in den Gebäuden kommen immer wieder, wenn man rein und raus geht (die auf der Karte eingesammelten Waffen verschwinden allerdings für immer).
Außerdem muss man auch nicht jedes Tier töten. Die Gallimimus Saurier laufen nur von einer Seite zur anderen. Sie können einen zwar verletzen wenn man ihren Weg kreuzt, aber sie greifen nicht an, also muss man auf sie auch nicht schießen. Dann gibt es wiederum Dinos, die man sowieso nicht töten kann wie zum Beispiel den Triceratops oder den T-Rex.

Diese beschriebene Außenwelt ist übrigens sehr groß und auch sehr abwechslungsreich. Es gibt einen Jungle, eine Gebirgslandschaft und Höhlen. Jurassic Park gehört wohl zu den wenigen Spielen auf dem SNES, die somit eine Open-World Gameplay bieten, also eine offene Spielwelt, wo man selber entscheiden kann wohin man gehen möchte. Natürlich ist die freie Erkundung auf Grund von elektrischen Zäunen und weiteren verschlossenen Türen beschränkt, so dass man erst einmal die Zäune öffnen bzw. Schlüsselkarten finden muss. Dennoch kann man, wenn man es möchte, früh eine Begegnung mit dem T-Rex haben.
Die andere Spielweise ist die First-Person spielweise, sobald man ein Gebäude oder eine Höhle betritt. Dann sieht man alles aus der Ich-Perspektive und steuert durch 3D Räume, wobei hier die Grafik natürlich sehr verwaschen ist. Trotz der schlechten Grafik läuft der 3D Modus langsamer ab als die Außenwelt.
Aber es ist dennoch ein beklemmendes Gefühl, durch die Räume zu laufen, wo hinter jeder Tür ein Dino auftauchen könnte. In den Gebäuden findet man oftmals einen oder mehrere Computer Terminals, mit denen man verschlossenen Türen oder auch die Zaunanlagen auf der Außenwelt steuern kann.
Übrigens kann man nicht alle Türen in einem Gebäude öffnen, weil einem die notwendige ID-Card fehlt. So muss man über das gesamte Spiel alle ID-Cards finden, um weiterkommen zu können. Die Innenszenen lassen sich übrigens auch mit der Maus steuern.

Ein großer Kritikpunkt ist das Speichersystem. Auf der Außenwelt sind Kommunikationsanlagen verteilt, wo man von den anderen Charakteren hilfreiche Tipps bekommt (manchmal versucht einer allerdings auch, den Spieler schlechte Tipps zu geben!). An diesen Stellen wird temporär abgespeichert, so dass man nach dem Ableben wieder hier beginnt. Allerdings wird das Spiel nicht ganz abgespeichert. Das heißt man beginnt bei einer erneuten Sitzung das Spiel von ganz vorne. Ein Passwortsystem fehlt leider auch. Man muss das Spiel also in einer Sitzung beenden.
Dafür dass das Spiel so groß und Komplex ist, vor allem die Labyrinthartig angelegten Innenräume, ist das ein echtes Ärgernis. Es gibt im Spiel noch nicht einmal hilfreiche Karten, die einen bei der Orientierung helfen könnten. Man muss sich also merken, wo alles liegt und wie man sich in den Gebäuden bewegt. Da hilft es wirklich, eigene Karten vom Spiel zu zeichnen um nicht hoffnungslos verloren zu gehen.

Besonderheiten:

In den Innenräumen, also der First-Person Sicht kann man mit der SNES Maus spielen.

Bewertung:

GRAFIK:
Die Grafik der Außenwelt ist ganz nett geworden, die Dinos und die Landschaft sehen gut aus. Die Animationen sind allerdings recht plump. Die Innenräume sind extrem verpixelt. Aber wenn man hier höher aufgelöste Grafiken verwendet hätte, würde das Spiel wohl extrem ruckeln.

SOUND:
Die Soundeffekte sind Dumpf und nicht der Rede Wert. Man hört sogar einige wenige Sprachsamples.

MUSIK:
Die Musik dagegen klingt sehr angenehm und schön, auch wenn hier nicht die Filmvorlage verwendet wurde.

Gameplay:
Das Spiel lässt sich sowohl in der Außenwelt als auch in der First-Person Sicht gut steuern, allerdings hat man manchmal mit einer hakeligen Steuerung zu kämpfen.

DAUERSPASS:
Das Spiel macht echt spaß, allerdings muss man es in einer Sitzung durchspielen. Dazu muss man sich erst einmal im Spiel zurechtfinden, was Tage dauern könnte und die Motivation könnte dadurch sinken

FAZIT:
Jurassic Park ist ein schönes, aber kein ausgezeichnetes Spiel. Es verbindet Adventure mit First-Person Elementen und bietet viel Umfang. Es gibt viel zu entdecken und macht viel spaß. Vor allem Fans von Jurassic Park werden ihre Freude damit haben. Aber es ist kein Spiel dass man unbedingt haben muss, allerdings ist es nett zu sehen, dass ein so altes Spiel schon Open-World Elemente bietet

Grafik: 6
Sound: 5
Musik: 8
Gameplay: 7
Dauerspaß: 7
Gesamtwertung 6.6